Bürgerbegehren

Die Bürgerbegehren wurden gestartet.

Alle Informationen finden Sie unter Aktuelles.

Aktionen

Widerspruch Regionalplan

Der Regionalrat der Bezirksregierung Köln hat in seiner Sitzung am 11.12.2015 den Entwurf der 24. Änderung des Regionalplans Köln, Teilabschnitt Region Köln, zur Anhörung und öffentlichen Auslegung beschlossen (so genannter Erarbeitungsbeschluss).

Wir wollen dem Regionalrat vor der abschließenden Entscheidung zum Autohof deutlich machen, dass dieses Projekt in Heppendorf mehrheitlich nicht gewollt ist. Bitte schicken Sie Ihre Stellungnahme an die Bezirksregierung. Je mehr, desto wirkungsvoller.

Erfahren Sie mehr durch einen Klick


Alle erforderlichen Unterlagen sowie ein Musterschreiben finden Sie hier. Es besteht aber auch die Möglichkeit die Unterlagen bei den Behörden einzusehen.

Einsichtnahme der Unterlagen ist möglich vom 10.02.2016 bis einschließlich 12.04.2016 bei folgenden Stellen:

Bezirksregierung Köln
Zeughausstraße 2 – 10
50606 Köln
Dezernat 32/Regionalplanung
Telefonische Anmeldung unter 0221/1473516 oder 1472351
Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 11:30 Uhr und 13:00 bis 15:00 Uhr
Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr

oder

Landrat des Rhein-Erft-Kreises
Willy-Brandt-Platz 1
50126 Bergheim
Zimmer: Ebene 3, Flur B, Zimmer 1
Telefonische Anmeldung unter 02271/834243
Montag, Dienstag und  Donnerstag von 9:00 bis 12:00 Uhr
und 13:00 bis 15:00 Uhr
Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr

Zusätzlich können die Unterlagen auf den Internetseiten der Bezirksregierung Köln eingesehen bzw. herunter geladen werden:

http://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/verfahren/32_regionalplanungsverfahren/index.html

 

Stellungnahmen zur beabsichtigten Planänderung  „Entwurf der 24.Änderung des Regionalplans Köln, Teilabschnitt Region Köln – Neudarstellung eines Gewerbe- und Industrieansiedlungsbereichs mit Zweckbindung (GIB.m.Z) Autohof, Stadt Elsdorf- können innerhalb der Auslegungsfrist

 

oder

  • per Email an die Bezirksregierung Köln regionalplanung@brk.nrw.de per Email an das Amt für Umweltschutz und Kreisplanung des Rhein-Erft-Kreises melanie.muenzer@rhein-erft-kreis.de
  • per Post, auch handschriftlich, an:
    Bezirksregierung Köln, Dezernat 32, Zeughausstraße 2-10, 50667 Köln
  • per Fax an 0221/1472905
  • oder zur Niederschrift bei der Bezirksregierung Köln bzw. dem Rhein-Erft-Kreis mündlich vorgebracht werden.

Stellungnahmen können nur berücksichtigt werden, wenn sie den vollständigen Namen und die Anschrift des Verfassers in lesbarer Form enthalten und fristgerecht eingehen. Eine gesonderte Benachrichtigung über den Eingang der Stellungnahme erfolgt nicht.

Die fristgerecht eingegangen Stellungnahmen werden im weiteren Verfahren in die Abwägung durch den Regionalrat einbezogen.  Machen Sie also reichlich und umfangreich von Ihrem Recht gebrauch und teilen Ihre Bedenken mit.

Durch die Einsichtnahme in die Planunterlagen und Abgabe von Stellungnahmen entstehende Kosten werden nicht erstattet.

Ergänzende Innformationen zur Scoping Unterlage mit den Gutachten und Stellungnahmen finden Sie unter folgendem Link:  http://www.bezreg-koeln.de/brk_internet/gremien/regionalrat/sitzungen_regionalrat/sitzung_06/07.pdf

Petition

Ein großer Dank der IHB an alle, die sich unserer Sache "Kein Autohof Elsdorf-Heppendorf" angenommen und ihre Meinung in dieser Petition kund getan haben. Es ist ermutigend zu wissen, viele Unterstützer/-innen zu haben.

Es sind 343 Stimmen aus Elsdorf (Auslöserin des Problems), 273 aus Kerpen (mitbetroffenes Sindorf) und 115 Unterstützer/-innen aus ganz Deutschland gegen den Autohof zusammengekommen.

Offenbar plädieren also 731 Bürger/-innen für direkt an den Autobahnen liegende Raststätten als Ruhepunkte für LKW-Fahrer und nicht für im Hinterland liegenden Autohöfe vor unseren Haustüren, die von LKW-Fahrern ohnehin nur zu 80% angenommen werden.
Damit dürfte allen Lokalpolitikern in Elsdorf und Kerpen klar sein, dass der Widerstand gegen das unsägliche Autohof-Projekt keineswegs erlahmt oder untergegangen ist. Die Bürgerschaft erlaubt sich eine unabhängige und eigene Meinung zu dem Tank&Rast-Projekt, genannt „Autohof im Elsdorfer Süden“. Unter Wohnqualität „im Süden“ verstehen wir ein völlig anderes Ambiente.

Es wird sich nun erweisen, wie man im Stadtrat von Elsdorf dieses Ergebnis berücksichtigt. In Gesprächen mit der SPD wurde uns Nachdenklichkeit und mit der CDU Ergebnisoffenheit versichert. Nur die Wählergemeinschaft „Stimme von Elsdorf“ hat sich nach wie vor eindeutig gegen den Autohof positioniert. FDP und Bündnis90/Grüne kneifen.

Wir von der IHB lassen im Namen aller Unterzeichnenden der Unterschriftenaktion im Mai 2015 und der jetzigen Internet-Petition keinen Zweifel daran, dass der Autohof nicht gewollt ist, weder als einzelnes Ereignis, noch als Einstieg in ein an ihn neu anschließendes Gewerbegebiet bis hin zum Sportplatzes von Heppendorf. Es reicht, wir schultern für die Allgemeinheit mit den Auswirkungen des Tagebaus Hambach, dessen Kohlebahn, vernichtetem Hambacher Forst, BAB A4, B477n für die Allgemeinheit genügend Lasten. Wir fordern nach wie vor eine Belastungsbremse!

Bearbeitung der Antworten der Stadt Elsdorf

Die IHB hat an den Bürgermeister Fragenpakete formuliert, die im Bauausschuss am 3.11.2015 mündlich beantwortet wurden. Drei Wochen später liegt uns die Niederschrift vor. Die Würdigung der Antworten ist seitens der IHB in Arbeit.

Gespräche mit Parteien

Zur Klärung der Positionen in Sachen Autohof hat die SPD-Fraktion im Stadtrat Elsdorf ein Gesprächsangebot am 18.12. 2015 unterbreitet, das wir gerne wahrgenommen haben. Anfragen auf Gesprächstermine sind von der FDP und den Grünen abgelehnt worden.

Das Gespräch mit unserem Ortsvorteher Herrn Dietmar Wildner fand am 17 Februar statt.
Das Gespräch mit der CDU Fraktion findet am 03 März statt.

Über die Gespräche werden wir auf der Dorfversammlung am 10 März berichten.

Einladung an den Bürgermeister

Eine weitere, private Einladung in den Elisenhof als Ort unmittelbarer Betroffenheit der Planungsidee Autohof wurde ausgesprochen. Das Gespräch fand jedoch im Januar im Büro des Bürgermeisters in Elsdorf statt. Darin wurden seitens des Bürgermeisters plötzlich „höhere Interessen“ als Begründung für die Erstellung des Bebauungsplans Nr. 118 „Autohof im Elsdorfer Süden“ behauptet. Ein Nachweis steht aus.

Wir sind dankbar für finanzielle Unterstützung

Wir arbeiten ehrenamtlich. Aber Homepage, Faltblätter, Rundbriefe etc. zu Ihrer Information kosten Geld, Zuwendungen sind daher willkommen.

Bankverbindung der „IHB-Heppendorf“, Ing-DiBa AG
IBAN: DE03 5001 0517 5416 5129 27
BIC: INGDDEFFXXX

Wir weisen darauf hin, dass wir kein eingetragener Verein sind und eine mögliche Zuwendung nicht steuerlich absetzbar ist.